Transparenz Jugendhilfe

Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH)

Unsere Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH) ist eine ambulante, intensive und präventive sowie im Rahmen der Kindeswohlsicherung unterstützend angelegte Leistung im Rahmen der Hilfe zur Erziehung. Der Erziehungsauftrag der Eltern bleibt vorrangig. Die Hilfeleistung stellt daher ein familienergänzendes Angebot dar, welches sozialpädagogische und systemische Konzepte, Ansätze und Interventionen mit konkreten lebens- und alltagspraktischen Hilfen kombiniert.

Unsere Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH) richtet sich an Familien und alleinerziehende Elternteile, die sich in sozialen, emotionalen und wirtschaftlichen Krisen- und Belastungssituationen wie besonderen Problemlagen befinden und die mit der Erziehung ihrer Kinder überfordert sind. Sie soll diese in ihren Erziehungsaufgaben, bei der Bewältigung von Alltagsproblemen, der Lösung von Konflikten und Krisen unterstützen und Hilfe zur Selbsthilfe geben. Die Hilfe findet in der Familie statt.

Sie kann in allen Familienkonstellationen unmittelbar eingesetzt werden. Voraussetzung ist die Bereitschaft der Familie, zielorientiert an der Verbesserung der eigenen Lebenssituation mitzuwirken. Die Umsetzung der Sozialpädagogischen Familienhilfe (SPFH) erfolgt bei der TRANSPARENZ JUGENDHILFE auf der Grundlage u. a. der Prinzipien wie `Hilfe zur Selbsthilfe´, `Alltags- & Lebensweltorientierung´, `systemische Grundhaltung´, `Einbeziehung des sozialen Kontextes´, etc.

Rechtliche Grundlage

SGB VIII § 27 in Verbindung mit § 31

Zielgruppen

Unsere Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH) richtet sich an Familien und alleinerziehende Elternteile, die mit der Erziehung ihrer Kinder überfordert und deren Selbsthilfepotentiale aufgrund äußerer wie innerfamiliärer Probleme, zumindest in Teilbereichen, belastet sind.

Die aufgrund anhaltender besonderer sozialer, emotionaler und wirtschaftlicher Belastungssituationen (Multiproblematik) zur Bewältigung ihrer Erziehungsaufgaben und Alltagsprobleme ein ambulantes, aufsuchendes wie professionelles Hilfsangebot benötigen.

Folgende Problemkonstellationen sind häufig für diese Lebenslagen charakteristisch:

• mangelnde Erziehungskompetenz der Eltern
• gestörte Eltern-Kind-Beziehungen
• erhebliche Ehe- und Partnerprobleme mit Auswirkungen für die Kinder und Jugendlichen
• Erfahrungen von Vernachlässigung und Gewalt
• gravierende Strukturprobleme im Haushalt und Alltag
• wesentliche Kommunikationsstörungen im familiären System oder sozialen Umfeld
• psychische Instabilität und Erkrankung von Elternteilen
• Folgeerscheinungen aufgrund Abhängigkeiten von z. B. Alkohol, Medikamenten, etc.
• Struktur- und Beziehungsprobleme, die den Verbleib in der Familie gefährden
• unterschiedliche Ausprägungen von Kindeswohlgefährdung

Zielsetzungen

Übergeordnete Zielsetzungen unserer Sozialpädagogischen Familienhilfe (SPFH) sind die Sicherung des Wohles eines jeden Kindes und Jugendlichen, die Sicherung der Erziehungsfunktion, die Stabilisierung der familiären Bindungen, die Lösung und Verringerung akuter Problemlagen sowie die Erreichung einer annehmbaren Alltagsgestaltung.

Die Familienmitglieder werden dabei unterstützt, eigene Kräfte und Stärken zu erkennen und zu mobilisieren, um in ähnlichen Krisensituationen zukünftig adäquater reagieren zu können.

Weitere Zielstellungen bei der TRANSPARENZ JUGENDHILFE können u. a. sein:

• Verbesserung der Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen in deren Familien
• Aufbau von tragfähigen Strukturen in den Familien
• Befähigung zur eigenständigen Sicherung der Grundversorgung
• Sicherung und Wiederherstellung der Erziehungsfunktion der Familien
• Unterstützung bei Erziehungsaufgaben und der Bewältigung von Alltagsproblemen
• Begleitung und Unterstützung beim Kontakt mit Ämtern, Behörden und Institutionen
• Einüben alltagspraktischer Fähigkeiten und Übernahme von Eigenverantwortung
• Aufbau verlässlicher Strukturen für den Verbleib von Kindern/Jugendlichen in der Familie
• Bewusstmachung und Veränderung von Kommunikations- & Verhaltensmustern
• Erarbeitung von Lösungsansätzen familiärer Beziehungskonflikte und Krisen
• Entwicklung erhaltender, verändernder oder unterstützender Maßnahmen
• Aufbau bzw. Stärkung sozialer Kompetenzen und tragfähiger Beziehungen
• Sicherstellung der Schulpflicht, wie Förderung von Ausbildung und Berufseintritt

Leistungen & Hilfeplanung

Unsere Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH) ist eine aufsuchende Hilfeleistung und findet überwiegend im häuslichen Umfeld der Familien statt. In Abgrenzung zu therapeutischen Angeboten geht es bei der Sozialpädagogischen Familienhilfe in der Regel um lebenspraktische Hilfestellungen, die Aktivierung von Selbsthilfepotentialen und um Anregungen, die den Familien alternative Verhaltensweisen aufzeigen und Veränderungen ermöglichen sollen.

Neben einzelfallbezogenem, individuellem Arbeiten stellt die systemorientierte Familienarbeit, auf Grundlage eines ganzheitlichen, systemischen Ansatzes, der Eltern, Kinder und das soziale Umfeld gleichermaßen mit einbezieht, einen methodischen Schwerpunkt unserer Sozialpädagogischen Familienhilfe (SPFH) dar. Die individuelle Sonderförderung einzelner Kinder entsprechend der im Hilfeplanverfahren vereinbarten Ziele, kann ein weiterer Schwerpunkt sein.

Die inhaltliche Gestaltung unseres Hilfeangebotes geschieht auf Basis des Prozesses der Hilfeplanung. Grundlage für eine professionelle Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH) und deren Erfolgskontrolle ist, die Klarheit über den jeweiligen Auftrag, die Zielsetzungen, die psychosoziale Situation des Klienten, wie der fachliche Austausch mit den Verantwortlichen u. a. der Jugendämter.

Die Betreuungsdichte richtet sich nach der individuell im Hilfeplan vereinbarten wöchentlichen Stundenzahl. Unsere Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH) ist in der Regel längerfristig geplant und angelegt. Sie setzt Freiwilligkeit, Einverständnis und Mitwirkungsbereitschaft der Klienten voraus.

Kontaktformular

Die mit Sternchen gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Gender-Hinweis

Im Sinne einer besseren Lesbarkeit der Texte wurde von uns entweder die männliche oder weibliche Form von personenbezogenen Hauptwörtern gewählt. Dies impliziert keinesfalls eine Benachteiligung des jeweils anderen Geschlechts. Frauen und Männer mögen sich von den Inhalten unserer Website gleichermaßen angesprochen fühlen. Wir danken für Ihr Verständnis.